Beratung in 5 Modulen

Beratung in 5 Modulen

„Prävention und Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz“

Schreiten auch Sie voran und seien Sie ein Vorbild für weitere Institutionen und Unternehmen in Ihrer Branche. Unser Beratungsangebot zu "Prävention sexualisierter Belästigung am Arbeitsplatz" begleitet Ihr Unternehmen hierfür über einen längeren Zeitraum hinweg. In fünf Modulen beraten wir Sie und entwickeln mit Ihnen eine auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Strategie im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.

Wir unterstützen Sie u.a.

 

  • bei der Unterscheidung von Begrifflichkeiten
  • beim Erwerb von rechtlichen Grundlagen zum AGG
  • der Auswahl und Evaluation von Präventionsmaßnahmen z.B. einer Betriebsvereinbarung „Prävention von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz"
  • allen Fragen zum Aufbau einer Beschwerdestelle
  • mit einer ausführlichen Nachbereitung jeder Sitzung (inkl. Vorlagen, Leitfäden, Literatur, etc.)
  • mit Good-Practice-Beispielen ihrer oder verwandter Branchen

Unser Beratungskonzept setzt sich aus fünf Modulen à 120 Minuten zusammen. Wir empfehlen die Beratung in einer Kleingruppe durchzuführen, um genug Raum für Austausch und Diskussionen zu haben. Aus aktuellem Anlass bieten wir an, das Beratungskonzept auch digital mit Hilfe von Video- bzw. Telefonkonferenzen durchzuführen. Bezüglich des Onlinetools orientieren wir uns gerne an Ihnen und den Präferenzen Ihres Unternehmens. 

Modulaufbau 

Einstieg & Zielsetzung
Prävention
Das AGG –Rechtliche Grundlagen
Die Beschwerdestelle
Evaluation

Bestandsaufnahme: Sexuelle Belästigung in Ihrer Branche

Intersektionalität

Status Quo

Perspektiven

Zielformulierung

Primäre, sekundäre und tertiäre Prävention

Erarbeitung eines Präventionskonzepts

Gesetzliche Fürsorgepflicht von Arbeitgebenden

Relevante Fristen

Welche Maßnahmen erscheinen wann „angemessen"?

Rechtsprechung in der Praxis

Weitere rechtliche Grundlagen neben dem AGG wie StGB, ArbSchG etc.

alle W-Fragen zur Beschwerdestelle

Erst-/ & Verweisberatung mit Betroffenen

Personalgespräche mit Beschuldigten

Erstellung eines Gedächtnisprotokolls

Bearbeitung und Dokumentation einer Beschwerde

Umsetzung einer Beschwerdestelle

Erste Erfahrungen mit Aufbau und Umsetzung interner Strukturen der Prävention

Aufgetretene Fragen, konkrete Fallbeispiele und Rückschau

Interesse und Fragen?

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Wir beantworten Ihnen telefonisch oder per Email weiterführende Fragen zu unserem Beratungsansatz. Zudem freuen wir uns, Ihren individuellen Arbeitskontext im Zuge eines Erstgespräches besser kennenzulernen, um gegebenenfalls ein passgenaues Angebot für Sie zu erstellen.